Fünf Jahre IT-Achse


Eine Bilanz nach fünf Jahren


Fünf Jahre IT-Achse

Im Mai 2016 gab der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil den Startschuss zur Gründung der IT-Achse. Als Initiative der Ems-Achse zielte die Gründung des Kompetenznetzwerks darauf ab, die IT-Wirtschaft in den Regionen Emsland, Ostfriesland und der Grafschaft Bentheim zu stärken. Seitdem verleihen die Netzwerkmanager an den Geschäftsstellen Lingen und Leer der IT-Wirtschaft mit ihren 12.Arbeitsplätzen und 1.400 Unternehmen eine gemeinsame Stimme. Zusammen mit den Landräten und den Oberbürgermeistern der Regionen sowie Unternehmensvertretern aus dem Netzwerk zogen sie nach fünf Jahren Bilanz.


Heute sind mehr als 60 kleine und mittlere Unternehmen der Region Teil des Netzwerks. IT-Dienstleister und -anbieter, größere Unternehmen mit eigenen IT-Abteilungen und mit hohem IT-Bezug sowie Bildungseinrichtungen sind mittlerweile Netzwerkpartner der IT-Achse. Sie alle sind Teil der regionalen IT-Wirtschaft, wollen voneinander lernen, sich austauschen, vernetzen und sind dazu bereit sich gegenseitig zu unterstützen. Wichtiger Bestandteil der Netzwerktätigkeiten waren und sind Veranstaltungen und Projekte. Veranstaltungen wie der „Digital Summit“, die „IT-Pro Night“ oder das „Forum Produktion und IT“ dienen dem Austausch über aktuelle Themen der IT-Wirtschaft und bringen jährlich über 200 Teilnehmende zusammen.


Die IT-Wirtschaft benötigt, wie viele andere Branchen auch, vermehrt Fachkräfte. Mit dem aus dem Europäischen Sozialfonds gefördertem Projekt „IT-Verbundausbildung“ unterstützt die IT-Achse seit August 2020 an dieser Stelle besonders. Die Verbundausbildung bietet ein attraktives Format, um den Auszubildenden Einblicke in verschiedene Unternehmen und eine hohe Vielseitigkeit der Ausbildungsinhalte zu ermöglichen.
„Fachkräfte, zumal in der IT, sind ein „scheues und rares“ Phänomen. Hier gilt es gerade im Hinblick auf die doch etwas randständig gelegene Region der IT-Achse Ems und der Ems Achse die Gründe für den Fachkräftemangel und die Zurückhaltung junger Menschen, in unserer schönen Region leben und arbeiten zu wollen, zu analysieren und dann gezielt und sinnvoll zu kompensieren. Dies verstehe ich als Aufgabe des Themenschwerpunktes „Fachkräfte“. Mein Steckenpferd ist die Ausbildung junger Menschen und ein möglichst einfacher und breiter Zugang hierzu. Dies brachte mich dazu, das schon bestimmt 20 Jahre alte Thema der IHKen der Verbundausbildung wieder auf die Tagesordnung zu heben. Dies ist dann zum großen Glück von der IT-Achse Ems mit einem Förderprojekt der EU aufgegriffen worden. Für dieses und auch für alle weiteren Projekte zur Kompensation möglicher Standort-Hemmnisse in der IT wünsche ich der IT-Achse Ems anlässlich des 5 Jahrestages der Gründung nur beste Erfolge und das nötige Quäntchen Glück für die Zukunft.“, sagt Ute Rekemeyer der HR4YOU AG, ehemalige Co- Sprecherin der IT Achse und ehemalige Sprecherin des Schwerpunktes Fachkräfte.
Nicht nur das stetige Wachstum des Netzwerks, sondern auch andauernde Herausforderungen wie die Corona-Pandemie zeigen deutlich, dass die digitale Transformation auf sämtlichen Ebenen ein wichtiger Faktor ist und auch in den nächsten Jahren an Bedeutung gewinnen wird.


„Daher ist es unser Ziel in den nächsten Jahren die Vernetzung der IT-Kompetenz zu intensivieren. Damit verbunden ist natürlich auch den nordwestlichen IT-Standort attraktiver zu gestalten.“, so Arnold Bathmann, Leiter der Informationstechnologie im Unternehmen J. Bünting Beteiligungs AG und neuer Sprecher der Lenkungsgruppe IT Achse.

veröffentlicht durch: Sonja Hinrichs, LK Leer