Mensch und Digitalisierung gehen Hand in Hand


Rund 160 Besucher beim zweiten Digital Summit der IT-Achse


Am Montag, den 25. Februar 2019, fand in den Räumlichkeiten der ORGADATA AG in Leer der zweite Digital Summit statt. Zu Beginn der Jahresveranstaltung der IT-Achse begrüßten die Netzwerkmanager Dr. Tim Husmann und Thomas Dreesmann sowie Bernd Hillbrands (Vorsitzender der ORGADATA AG) die rund 160 Teilnehmenden.

Neuer Vorstand der Lenkungsgruppe

Den Einstieg in die Veranstaltung machten Ute Rekemeyer (HR4YOU AG) sowie Ingo Beimdiek (ROSEN Group). Die neuen Vorsitzenden der Lenkungsgruppe luden dazu ein, sich als Netzwerkpartner in der IT-Achse zu engagieren und zusammen mit Hilfe der zahlreichen Projekte des Netzwerks die Wirtschaft der Region zu stärken – getreu dem Motto “Regional – Digital – Gemeinsam”.

Ein kritischer Blick für mehr Datensicherheit

Felix Juhl referierte in der ersten Keynote des Nachmittags zum Thema „Cybersecurity“. Dabei stellte er aktuelle Fakten und Herausforderungen zu den Themen Daten, Datensicherheit und Spionage vor. Er mahnte, dass Systeme und der Mensch selbst in gleichem Maße Schwachstellen für Spionage bieten. In diesem Zuge weckte er ein Bewusstsein für das Prinzip der Datensparsamkeit und die Zurückhaltung bei der Teilung von persönlichen Informationen. „Den kritischen Blick auf den technischen Fortschritt und die moderne Welt nicht zu verlieren ist enorm wichtig“, so Juhl.

Eine neue Kultur entsteht

Frank Eilers beleuchtete in seiner Keynote den Wandel der Arbeitswelt durch die Digitalisierung. „In der künftigen Arbeitswelt werden sich wiederholende Tätigkeiten vermehrt durch künstliche Intelligenzen übernommen werden. Gleichzeitig steigt aber auch der Bedarf an kreativer Arbeit, die durch Menschen geleistet wird“, so Eilers weiter. Die Einstellung der Mitarbeitenden zu dieser neuen Arbeitswelt und die sich daraus ergebende Kultur des Miteinanders seien neben Technologie und Struktur die Erfolgsfaktoren. Eine klare Haltung und die Transparenz über Veränderungen sind die Konsequenz dieser Faktoren.

Digitalisierung ­– Ein fortlaufender Prozess

Ein praktisches Beispiel der Digitalisierung erläuterten Rolf Warnders (Vorstandsmitglied) und Arnold Bathmann (Prokurist Informationstechnologie) von der Bünting Unternehmensgruppe. Beide Referenten waren sich einig, dass der digitale Wandel schon seit langem stattfindet, sich jedoch zunehmend beschleunige. Waren es anfänglich die damals innovativen „Scannerkassen“, gibt es heute digitale Preisschilder, die zentral steuer- und anpassbar sind. Der Erfolg von Veränderungsprozessen in Unternehmen sei immer vom Dialog mit den Mitarbeitenden abhängig. Dieser ermögliche es, Chancen aufzuzeigen, Ängste abzubauen und Vertrauen zu schaffen.

Diskussion, Austausch und Beteiligung

Am Ende jedes Vortrages verpassten die Teilnehmenden nicht die Möglichkeit, den Referierenden Fragen zu stellen, sodass die Themen offen und lebhaft diskutiert wurden. Abschließend bedankten sich die Netzwerkmanager bei allen Teilnehmenden, Referenten, Netzwerkpartnern und Organisatoren. Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Networking, welches die Möglichkeit bot, sich bei den Schwerpunktkoordinatoren der IT-Achse über die Bereiche „Fachkräfte“, „Netzwerk“, „Regionalität“ und „Selbstverständnis“ zu informieren oder sich aktiv einzubringen.

 

 

 

Text: Sascha Baden

Fotos: Sascha Baden, Freya Wissmann, Tom Wolf

Video: Tom Wolf