SAP Regionalforum Nordwest


Experten diskutieren über Digitalisierung und Tools im SAP Kontext



Als die rund 60 Besucher des SAP Regionalforum Nordwest am 11.04. in der Berufsakademie Ost-Friesland (BAO) in Leer zusammentrafen, zeigte sich das Wetter gerade von seiner besten Seite. Trotzdem zog das hochkarätige Program mit zwei Top-Referenten von der SAP Deutschland SE & Co. KG sowie einem Praxisvortrag die SAP Experten aus der Ems-Achse mühelos in den Hörsaal.

Lösungen von dem größten deutschen Softwarehersteller umfassen mittlerweile deutlich mehr als die bekannten Produkte im ERP Bereich: Mit SAP S/4 Hana und SAP Leonardo können eine eine Vielzahl von Verbindungen in die digitale Prozessoptimierung und auch neuen digitalen Geschäftsfeldern geschaffen werden. Da insbesondere auch in der Region der Ems-Achse viele Unternehmen auf SAP-Lösungen setzen, wurde von der IT-Achse Ems in Kooperation mit der BAO sowie der Firma BTC Business Technology Consulting aus Oldenburg das SAP Regionalforum Nordwest ins Leben gerufen als sich jährlich wiederholende Veranstaltung für SAP Experten, Anwender, Entwickler und Interessierte.

Dr. Paul Meyer, Chief Information Officer (CIO) der Meyer-Werft und Sprecher der Lenkungsgruppe des Kompetenznetzwerks IT-Achse Ems, begrüßte die rund 60 IT-Experten und schilderte in seiner Rede die Digitalisierungsstrategie der Papenburger Werft.

Mit Dr. Jürgen Kirsch sowie Claudia Glaser, beide seit vielen Jahren tätig für die SAP Deutschland, konnten die Veranstalter zwei Top-Experten für Fachvorträge gewinnen. Kirsch ging in seinem Vortrag auf die Digitalisierungsstrategie im SAP-Kontext ein, Glaser referierte zum Thema SAP Migrationsstrategie von SAP ERP zu SAP S/4 HANA.

Das Expertentreffen wurde abgerundet durch einen gemeinschaftlichen Vortrag von Torsten Hedemann, CIO der Enercon, und Prof. Dr. Hergen Pargmann, die über SAP-Praxiserfahrungen und der Digitalisierungsstrategie von Enercon berichteten.

Die Impulse des SAP Regionalforums werden auch in Zukunft weiter aufgegriffen und in der Netzwerkarbeit der IT-Achse Ems auch weiter vertieft.