Digitale Kompetenzen in der Region sichern


Gespräch mit Kultusminister Tonne


Im Zuge der „Woche der beruflichen Bildung“ besuchte der Niedersächsische Kultusminister Tonne drei spannende Projekte, die bei der beruflichen Orientierung und der IT-Fachkräftesicherung in der Ems-Achse Region auf unterschiedliche Weise unterstützen.

Berufsorientierung durch intelligente Angebote fördern​

“Ich bin beeindruckt, was für spannende und innovative Projekte in ihrer Region umgesetzt werden, immer mit Blick auf den Menschen. Und ich bin fest von der Signalwirkung für andere Teile des Landes überzeugt.” Mit diesen Worten fasste der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne seinen digitalen Besuch in der Region Ems-Achse zusammen. Im Zuge der „Woche der beruflichen Bildung“ schaute der Minister auf spannende Projekte, die mit ihrer Arbeit dazu beitragen, dass auch in Zukunft die Ausbildung von jungen Menschen gelingen kann. Minister Tonne zeigte sich begeistert von den verschiedenen Ansätzen, die die Akteure in der Ems-Achse auch in Corona-Zeiten umsetzen. “In der Pandemie darf Berufsorientierung nicht ersatzlos wegfallen, sondern muss durch solche intelligenten Angebote ersetzt werden”, so Tonne.
“Wir versuchen mit vielen verzahnten Maßnahmen Jugendlichen, Schulen und Betrieben zu helfen”, sagt Dr. Dirk Lüerßen, Geschäftsführer der Wachstumsregion Ems-Achse und Moderator der Videokonferenz.

Kultusminister Tonne im Austausch mit den der Ems-Achse, IT-Achse und Hochschule Emden/Leer

IT-Ausbildungsverbund

Die Gesprächsteilnehmer tauschten sich über die Projekte “Erfolgreich 4.0” der Hochschule Emden/Leer, das “Digital Tandem” der Ems-Achse und den „IT-Ausbildungsverbund“ der IT-Achse aus. Mareile Trumann (it.emsland), Ansprechpartnerin für den IT-Ausbildungsverbund im Emsland und der Grafschaft Bentheim, stellt diesen vor. Der IT-Ausbildungsverbund soll die berufliche Orientierung und Sicherung von Fachkräften unterstützen. Insbesondere sollen kleinere und spezialisierte Unternehmen zur Ausbildung befähigt sowie die Vielseitigkeit und die Ausbildungsqualität der IT-Ausbildung gefördert werden. Die Auszubildenden erhalten die Möglichkeit, mehrere Betriebe von innen kennenzulernen und verfügen am Ende der Ausbildung über einen großen Erfahrungsschatz sowie fundiertes Fachwissen. Sie bauen gleichzeitig ein persönliches Netzwerk auf, welches im weiteren Berufsleben Kooperationen zwischen den Ausbildungsbetrieben fördert.

Ministerium verlängert Ausbildungsförderung

Das Bundeministerium für Bildung und Forschung verlängert das Bundesprogramm “Ausbildungsplätze sichern”. Für das Jahr 2021 hat das Ministerium 500 Millionen Euro Fördergelder bereitgestellt, die im Folgejahr um weitere 200 Millionen Euro ergänzt werden. Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeitenden können durch das Programm Ausbildungsprämien beantragen. Auftrags- und Verbundausbildungen genießen einen besonderen Fokus des Ministeriums.

Ansprechpartner für den IT-Ausbildungsverbund

Mareile Trumann
Ansprechpartnerin Emsland & Grafschaft Bentheim
E-Mail schreiben
Telefon: 0591/ 8076 9819 

Matthias Meyer
Ansprechpartner Ostfriesland
E-Mail schreiben

Telefon: 0491/926 1466